Angebote zu "Anneliese" (4 Treffer)

Kategorien

Shops

Anneliese Planken
34,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Bitte beachten Sie, dass dieser Titel überwiegend aus Inhalten besteht, die im Internet kostenlos erhältlich sind (z.B. aus der Wikipedia-Enzyklopädie). Anneliese Planken ( 23. Oktober 1912 in Köln, 31. Januar 1994 ebenda) war eine deutsche Malerin und Kunsterzieherin. Anneliese Planken studierte zunächst ab 1933 an der Universität Köln vier Semester Kunst- und Literaturgeschichte, wobei sie auch Kurse in Aktzeichnen belegte, dann von 1935 bis 1939 an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf (u.a. bei Prof. Paul Bindel). Seit 1936 erschienen vor allem Mode-Illustrationen von ihr im Druck. Ab 1940 im Schuldienst tätig, beteiligte sie sich nur an wenigen öffentlichen Ausstellungen (Kölnischer Kunstverein). Sie lebte sehr zurückgezogen, mochte sich von ihren Werken ungern trennen und hinterließ bei ihrem Tode ihrer besten Freundin mehrere hundert Gemälde und mehrere tausend Zeichnungen.

Anbieter: Dodax
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Das Nibelungenlied als Nationalepos
9,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 1998 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, , Veranstaltung: Seminar 'Mythos und Geschichte: Deutsche und skandinavische Nibelungensage und -dichtung', Sprache: Deutsch, Abstract: Von der Entdeckung 1755 bis 1918: Es war reiner Zufall, dass die Entdeckung der Handschrift C des Nibelungenlieds durch den Lindauer Arzt Jacob Hermann Obereit im Jahr 1755 in eine Zeit fiel, in der im patriotischrepublikanisch gesinnten Geist der deutschsprachigen Intelligenzjia gerade die Übersetzungen von Macphersons Ossian-Dichtung, Mallets Übertragungen der Edda und Klopstocks sog. 'Barditendichtung' begeistert aufgenommen wurden. Eine eigentliche Nationaldichtung wie das Rolandslied in Frankreich oder Shakespears Königsdramen in England gab es allerdings nicht. Immerhin spielten Homers Epen seit dem Humanismus eine nicht wegzudenkende Rolle in der deutschen Geistesgeschichte, die Germanenideologie war aber immer eine Angelegenheit einiger Gelehrter. Einer von ihnen, der Schweizer Johann Jacob Bodmer, gab bereits zwei Jahre nach dem Auffinden der Handschrift einen Teil als Druck heraus. Man ignorierte ihn mehr oder weniger. Auch sein zehn Jahre später veröffentlichter Versuch, sich mit einer Ausgabe des Liedes in Form von Hexametern beim deutschen Publikum Gehör zu verschaffen, stiess auf taube Ohren. Epen waren wieder aus der Mode gekommen und dem herrschenden Geist der Aufklärung, der sich als fortschrittlich begriff, blieb der Recours aufs Mittelalter fremd. Bodmers Schüler Müller (oder Myller) suchte mit einigem kaufmännischen Instinkt höchste Protektion - beim aufgeklärt absolutistischen König von Preussen, Friedrich II. Der antwortete gallig: Ihr urteilt, viel zu vortheilhaft, von denen Gedichten, aus dem 12., 13. Und 14. Seculo, deren Druck Ihr befördert habet; und zur Bereicherung der Teutschen Sprache so brauchbar haltet. Meiner Einsicht nach, sind solche, nicht einen Schuss Pulver, werth; und verdienten nicht aus dem Staube der Vergessenheit, gezogen zu werden. Auch die Geistesgrössen dieser Zeit, wie etwa Herder oder Goethe interessierten sich nicht wirklich für diese 'Gedichte': Herder, der erklärte, zu den mittelhochdeutschen Epen habe ihm 'Lust und Musse' gefehlt, und er habe 'die wenigsten gelesen', und Goethe, der die Myllersche Ausgabe 'roh', d.h. unaufgeschnitten, liegen liess, denn er blieb, wie er gesteht, 'so stumpf dagegen wie die übrige Welt' [1]. [...] ______ [1] Klaus von See, Das Nibelungenlied - ein Nationalepos?, in Die Nibelungen, hrsg. Joachim Heinzle und Anneliese Waldschmidt, Frankfurt 1991, p. 56

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Das Nibelungenlied als Nationalepos
7,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 1998 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, , Veranstaltung: Seminar 'Mythos und Geschichte: Deutsche und skandinavische Nibelungensage und -dichtung', Sprache: Deutsch, Abstract: Von der Entdeckung 1755 bis 1918: Es war reiner Zufall, daß die Entdeckung der Handschrift C des Nibelungenlieds durch den Lindauer Arzt Jacob Hermann Obereit im Jahr 1755 in eine Zeit fiel, in der im patriotischrepublikanisch gesinnten Geist der deutschsprachigen Intelligenzjia gerade die Übersetzungen von Macphersons Ossian-Dichtung, Mallets Übertragungen der Edda und Klopstocks sog. 'Barditendichtung' begeistert aufgenommen wurden. Eine eigentliche Nationaldichtung wie das Rolandslied in Frankreich oder Shakespears Königsdramen in England gab es allerdings nicht. Immerhin spielten Homers Epen seit dem Humanismus eine nicht wegzudenkende Rolle in der deutschen Geistesgeschichte, die Germanenideologie war aber immer eine Angelegenheit einiger Gelehrter. Einer von ihnen, der Schweizer Johann Jacob Bodmer, gab bereits zwei Jahre nach dem Auffinden der Handschrift einen Teil als Druck heraus. Man ignorierte ihn mehr oder weniger. Auch sein zehn Jahre später veröffentlichter Versuch, sich mit einer Ausgabe des Liedes in Form von Hexametern beim deutschen Publikum Gehör zu verschaffen, stieß auf taube Ohren. Epen waren wieder aus der Mode gekommen und dem herrschenden Geist der Aufklärung, der sich als fortschrittlich begriff, blieb der Recours aufs Mittelalter fremd. Bodmers Schüler Müller (oder Myller) suchte mit einigem kaufmännischen Instinkt höchste Protektion - beim aufgeklärt absolutistischen König von Preußen, Friedrich II. Der antwortete gallig: Ihr urteilt, viel zu vortheilhaft, von denen Gedichten, aus dem 12., 13. Und 14. Seculo, deren Druck Ihr befördert habet; und zur Bereicherung der Teutschen Sprache so brauchbar haltet. Meiner Einsicht nach, sind solche, nicht einen Schuß Pulver, werth; und verdienten nicht aus dem Staube der Vergessenheit, gezogen zu werden. Auch die Geistesgrößen dieser Zeit, wie etwa Herder oder Goethe interessierten sich nicht wirklich für diese 'Gedichte': Herder, der erklärte, zu den mittelhochdeutschen Epen habe ihm 'Lust und Muße' gefehlt, und er habe 'die wenigsten gelesen', und Goethe, der die Myllersche Ausgabe 'roh', d.h. unaufgeschnitten, liegen ließ, denn er blieb, wie er gesteht, 'so stumpf dagegen wie die übrige Welt' [1]. [...] ______ [1] Klaus von See, Das Nibelungenlied - ein Nationalepos?, in Die Nibelungen, hrsg. Joachim Heinzle und Anneliese Waldschmidt, Frankfurt 1991, p. 56

Anbieter: Thalia AT
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot

Ähnliche Suchbegriffe